Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
alles kommt zurück

 
Ja.
Die können das.
Ist doch heute Nacht Glen Campbell von uns gegangen. Und mit ihm die Stimme des Songs "Sunflower" - ein Song, der auch bei Regen die Sonne im Herzen aufgehen lässt.
Und was muss ich zum frühstücklichen, aus dem Radio klingenden, Song erblicken? Eine meiner Sonnenblumen im Gärtchen hat sich über Nacht hingelegt und wollte nimmer.
Einfach so.
Sonnenblumen, die spüren, wenn was ist.
Das ist wahr.

DGw7V04XYAUbZ5D
- 141 mal gelesen
Freitagstexterlogo
Die einen mögen’s so. Die anderen so. Und andere wieder anders. Man kann’s ja kaum wem Recht machen. Jetzt, wo futschikato auch im Duden steht, muss ich mitteilen, dass es eure Mitmachchancen auch sind.
Drum will ich nicht lange um den heißen Brei herum schreiben und gleich verkünden, dass dieses Mal Shhhhh die große Ehre zuteil wird, die nächste Freitagstexterei auszutragen. Als Indikator für den Sieg war diesmal ein Schluck Kaffee zuständig, der mir nach „Die Holländische Polizei beim Testen der neuen Anti-Terror-Sperre.“ durch die Nase schoss. Also auf zu neuen Bildern und Kommentaren gleich nebenan bei Shhhhh.
- 96 mal gelesen
Freitagstexterlogo
Was das denn hier wieder sein soll? Ich weiß es nicht. Also schon: Eine Freitagstexterei wird das. Eingebrockt hat mir diese der/die/das bee. Der Beitragsüberschrift kann man schon einen kleinen Hinweis auf das zu freitagstexterbetextende Bild entnehmen. Aber das ist jetzt mal zweitrangig. Erstmal geht’s darum, worum es hier geht. Und das ist folgendes: Betrachtende des Bildes, die selbst ein Blog führen, sind eingeladen, das unten stehende Fotodokument mit ein bis mehreren Worten zu zieren, die man auch in einschlägigen Magazinen als Bildunterschrift sehen könnte. Hier hab ich bewußt dem Konjunktiv eine Chance gegeben, weil ich weiß, das ich nicht weiß, welche Magazine es überhaupt gibt und noch weniger, welche von meinen Blogbesuchern konsumiert werden. Also wohlan, Bild betrachten, den Synapsen im Dachgeschoß freien Lauf lassen und einfach einen prämierungswürdigen Kommentar hinterlassen. Bis kommenden Dienstag Mitternacht ist Zeit gegeben und Muse gefragt. Dann mach ich einen Strich drunter, wähle so subjektiv es geht meine Lieblingsbildunterschrift aus und nominiere alsbald, wer nächsten Freitag die Ehre hat, Freitagstexter zu sein und auf seinem Blog die Massenveranstaltung Freitagstexter austragen darf/wird/muss/kann.
Auch Eier fahren Bim. #wien #vienna #igersvienna #62er
- 373 mal gelesen
Und singt aus dem Pfadererliederbuch alte Hadern auswendig.
Mit geschlossenen Augen.
Und inbrünstig.
Sie ist wieder da.
10 Tage ohne die Kleine ist dann doch ein wenig lang.
Und lang ist sie auch geworden.
Sie hat sich verändert.
Schaut ein bissl anders.
Spricht ein bissl anders.
Erzählt mehr als nur "cool".
Ich mag das.
Auch wenn sie immer weniger die Kleine ist und es immer mehr immer weniger sein wird.
Ja eh - die Zeit läuft.
Und ich mit meinen Flipflops flipfloppe hinterher.
- 138 mal gelesen
10 Tage.
Sind nicht viel, meint man.
10 Tage.
Ohne die Kleine.
10 Tage.
Ok, sie ist gut versorgt.
10 Tage.
Mit den Pfadis unterwegs.
10 Tage.
Sie hat sicher Spaß.
10 Tage.
Und zuhaus' ist es ruhig.
10 Tage.
Im Zelt.
10 Tage.
Ich seh ihr Lächeln nicht.
10 Tage.
Und höre ihr Grummeln nicht.
10 Tage.
Keine emotionalen Vulkanausbrüche.
10 Tage.
Kein Kuscheln am Abend.
10 Tage.
Kein Fernsehen.
10 Tage.
Kein Elterngemecker.
10 Tage.
Nur Natur, Spaß, Freunde.
10 Tage.
Morgen kommt sie wieder zurück. Eine Nacht noch und dann kann ich die Kleine wieder in den Arm nehmen. Ich freue mich schon wahnsinnig auf sie. Und alles, was sie uns auf die Frage "Wie war's?" antworten wird, wird sein:
"Cool!"
10 Tage.
Cool.
- 194 mal gelesen
Die haben im Englischen kein Wort für "Mundwinkel"?
Womit zucken die, wenn jemand einen müden Witz reißt?
Worauf steigen die, wenn ganz mies drauf sind?
Woran hängen die Luftballons, um wieder bessere Stimmung zu bekommen?
Wer trifft sich am Hinterkopf, wenn man "happy as happy can be" ist?
Die haben im Englischen kein Wort für "Mundwinkel"!
- 157 mal gelesen
Kirschen.
Kirschen sind was herrliches.
Das finde nicht nur ich.
Das findet auch die Kurze so.
Und wenn man Freitags Abends heim ins Burgenland kommt und einem dort sich biegende Kirschbäume erwarten, dann erwarten die sich auch, dass man sie besucht.
Auch wenn manche von ihnen nicht auf eigenem Grund stehen.
Da geziemt es sich, dem Wunsch der Kirschbäume zu entsprechen und sich noch vor den Abendessen ins Sonnenuntergangslicht hinaus zu spazieren und sich den Bauch voll zu schlagen.
Ohne Schuhe versteht sich.
In Fladranti
Die Kurze war begeistert, genau die Bäume zu befladern, die schon der Papa vor 30 Jahren regelmäßig erleichtert hat. Und es hat genau so viel Spaß gemacht, wie damals.
Nur dass diesmal nicht der Dorfwirt mit der geschwungenen Sense daher gerannt kam, was einen beherzten Sprung von hoch oben im Baum nach unten notwendig machte und schöne, vertikale Schürfwunden verursachte.
- 164 mal gelesen
Heute hat's mich wieder erwischt.
Ca. 1 Uhr in der Früh - ich war wieder komplett von der Rolle.
Diesmal nicht wieder die Zunge halb abgebissen.
Dafür ist die Lippe immer noch taub.
Und die Schulter war wieder ausgekegelt.
Fuck.
Wie ich es hasse.
Ok, mit Blaulicht ins AKH.
Während der Fahrt ist die Schulter eh schon halb wieder reingehüpft.
Der Röntgenassistent, der meinen Arm fürs Röntgenbild einrichtete,
hat dann den Rest erledigt.
Um 2 Uhr 44 war ich wieder vor der Tür.
Scheiß Epilepsie.
- 205 mal gelesen
Um diese Zeit vor 11 Jahren war ich selig.
Auf meiner Brust schlief das schönste Menschenwesen der Welt.
Und wenn ich daran zurück denke,
dann bin ich genau so selig.
- 201 mal gelesen
Da sitzt man da, frühstückt gemütlich dahin, die Kurze ist schon auf dem Weg in die Schule, die Allerbeste macht sich für die Arbeit frisch und ich schlabbere eben noch die Reste der Damen auf, blicke dabei zur Terrassentür, zischt da nicht ein kleines braungraues Knäuel draußen vorbei. Kugelrund, wuselig und flink, mit weißen Socken und Handschuhen dran, elegant und geschmeidig.
Aha!
Vorsichtig pirsch ich mich an die Terrassentür ran, ist ja gekippt, also hausschuhlos im Indianersilentmode - die Wischtelefonkamera im Anschlag. Aber der Kerl - oder die Kerline - lässt sich kaum beeindrucken und zischt gekonnt den Trog mit dem Schnittlauch und anderem Kräutern hoch, klettert unter dem Uhudlerkranz durch und ist schon auf der Erde. So wie ich blind durchs Wohnzimmer tapsen könnte, fusselt Boris durch seine Speisekammer, nagt mal da, mal da und fühlt sich wohl, putzt sich die Pfoten vorn und hinten.
Aha!
Ich hab derweil die Terrassentür geöffnet, nicht ganz so leise, aber dem Pelzgetier ist das sowas von Wurscht. "Gut", denk ich, "du wolltest es so!" Ich nähere mich dem Freund, knipse fröhlich vor mich hin und muss quasi aufpassen, dass ich Boris' Barthärchen nicht krümme, so nah bin ich. Aber ihm stört das nicht. Ich glaub sogar, dass sich der Flauschvierbeiner in der Linse kurz mal in den Spiegel geschaut hat, um zu kontrollieren, ob er eh keinen Schnittlauch zwischen den Mäusezähnen hat. Hatte er nicht, kurzer Smile, ein Zwinkerer mit den schwarzen Stecknadelkopfaugen und schon ist er wieder - schwuppdiwupp - den Trog runter gezischt und darunter verschwunden.
So.
Wird haben jetzt also ein Haustier. Also... Gartentier. Ich war so unvorsichtig, ihm einen Namen zu geben. Und wenn die Kurze die Bilder sieht, dann kommt sie gar nicht aus dem Hachen raus. Der Dame des Hauses, also der Wohnung, hab ich die Bilder auch gezeigt. Unvermittelt. Und es schallte mir ein "Ist diiiie süüüüüß!" entgegen. Gefolgt von einem "Das ist ja... ist das bei uns!??!"
Jetzt haben wir den Salat. Also noch. Und eine Maus. Mit einem Namen.
Gestatten, Boris.
- 364 mal gelesen
Genau so einer bin ich.

Sauerampfermampfer

Wenn ich wochenends aus Wien nach Hause komme, dann muss ich in den Garten zurück. Und ich sammle mir einen Bund Sauerampfer zusammen. Keine zu großen Blätter, auch nicht die kleinen. Und viele. Viele davon. Dann roll ich die zusammen und schon wird abgebissen.
Der saure Biss ins Gras quasi.
Aber ein wunderbar feiner.
Kaum ist der erste Bund im Schlund, folgt der nächste und noch einer. Bis das Schluckauf einsetzt. Dann bin ich happy. Drauf kommt dann ein ordentlicher Schluck Sauerwasser (so nannte man früher das Mineralwasser mit Kohlensäure). Ein zünftiger Rülpser rundet das Erlebnis ab, das mir schon seit ich denken kann die größte Freude bereitet.
- 343 mal gelesen
Klackertiklack rollrollroll.
So oder so ähnlich beginnen die besten Geschichten. Das alte "Es war einmal" hat ausgedient. Heute werden Geschichten einfach so aus dem Handgelenk geschüttelt.
Und zwar mit Storycubes.
Diese wunderbaren Gschichtldrucker machen aus dem verregneten Nachmittag oder eine kurze U-Bahnfahrt zur Phantasy-Reise ins Irgendwo.
Ich mag die Dinger & die Kurze und die Liebste auch.
Ein Set hat 9 Würfeln, es gibt mehrere Sets, aber mit dem Standard-Set kommt man schon gut zurecht. Sie alleine ermöglichen schon 9*Daumen*Pi*irgendwas Möglichkeiten an Symbolen, die, mit der eigenen Phantasie befruchtet, in die Abstrusesten Instant-Abenteuer abdriften können.

Gschichtldrucken #storycubes
- 344 mal gelesen
Wien.
Sonntag Nachmittag.
Du schlenderst nach dem Runningshushischlabbern mit Family und Nachbarstochter, die sonst eh nie raus kommt, durch die Stadt. Grob ein Ziel im Kopf und immer in die Gasse einbiegen, in der man noch nie war. Auf der Sonnenseite der Gasse oder Straße natürlich. Die Kids plaudern sich eines runter. Ich hab die Liebste am Arm, die Geburtstag hat und ihre blauen Augen in der Sonne strahlen lässt - Himmelherrgott, sind die Augen blau. Wau.
Die Sonne wärmt, der Wind kühlt, die Kids wollen Eis und schnabulieren strickhaubenbehaubt im Wind das Eis. Mango da, Zitrone dort.
Und dann züngelt süßlich und frisch sprudelnd wie eine Quelle irisher Folk daher. Wir kommen näher und entern eine Traube an Menschen rund um eine Combo, die mir Lust drauf macht, endlich wieder mal "Lang lebe Ned Devine" anzusehen.
Die fünf Typen schrummen, trommeln, fiedeln und dudelsacken, dass es eine Freude ist. Sie locken der Sonne die schönsten Strahlen raus und lassen die Augen meiner Liebesten wieder so blau leuchten, dass der Himmel grau wirkt.
Wolkenlos blaue Augen.
Die Sonne.
Die irischen Weisen.
Herrlicher Tag.
Frühling, schön, dass du da bist.
Geile Irish-Folk-Combo
Im Bild die "Breaking Strings" aus Regensburg.
- 388 mal gelesen
o
o
Meine Sprösslinge

Der Vorlauf. Zum Einreiben. Zum Fensterputzen...

Nicht nur die Spannung steigt. #obstbrandmanufakturreicher...

Hair #hair #haar #haargummi #transparent #vienna #instahair

Käse

Parasoul

o
- 345 mal gelesen
Letzten Freitag war Holocaust-Gedenktag - in Erinnerung an den 27. Jänner 1945, an dem das Konzentrationslager Auschwitz befreit wurde. Für mehr als 500.000 Roma und Sinti kam diese Befreiung zu spät. Unter Ihnen auch mindestens 8 Roma aus meinem Heimatort. Ihnen ist am Friedhof Kleinpetersdorf eine Gedenktafel gewidmet.

P1010742

Als ich jedoch am Samstag, einen Tag nach dem Gedenktag, am Kriegerdenkmal des Ortes vorbei ging, hat ich mich dann doch ein wenig gewundert. Denn hier wird zwar der getöteten Roma aus dem Dorf gedacht, aber mit einer doch etwas eigenwilligen Formulierung: „Durch Kriegseinwirkung Gestorbene“
Finde nur ich diese Formulierung auf dem Kriegerdenkmal in Kleinpetersdorf ein wenig gar verharmlosend?

Kriegseinwirkung? Nein! Es waren Verbrechen. Schwerste Verbrechen. Und es sollte auch so bezeichnet werden.
- 578 mal gelesen
 
resident of twoday.net
powered by Antville powered by Helma
AGBs xml version of this page
Lilypie Fifth Birthday tickers